Gratuitous ARP mit Intel NIC

Fehlersuche nervt, vor allem, wenn man für den Fehler nix kann. Vorgestern leuchtete irgendwann im Nagios ein Server rot, hohe Paketverluste bei Ping, Dienste kaum noch erreichbar. Komischerweise war der Server über eine 2. Netzwerkschnittstelle perfekt erreichbar und alle Dienste ok. Also musst es irgendwas mit der öffentlichen Netzwerkschnittstelle sein. Ein Blick auf den Switch offenbarte, das einem anderer Server am gleichen Switch die gleiche MAC zugeordnet war. Sollte so eigentlich nicht sein. Also auf den anderen Server geschaut. Keinerlei Einträge mit der MAC des ersten Servers bei ip addr. tcpdump lieferte auch nichts verdächtiges. Komisch.

An den Netzwerkanschluss des 2. Servers einen Hub, da dann ein Notebook mit Wireshark dran. Noch nicht mit dem Netzport vom eigentlichen Switch verbunden. Wireshark gibt gratuitous ARP Pakete aus, mit der MAC & IP des ersten Servers. WTF. ifconfig eth0 down auf der Kiste. Immernoch gratuitous ARP Pakete. Reboot, sicherheitshalber mal 2 Minuten stromlos dazwischen, damit es die Netzwerkkarte auch resetet… Sobald das BIOS die Netzwerkkarte initialisiert, noch bevor überhaupt das Betriebssystem geladen ist, gratuitous ARP Pakete. Woher ? Wieso ? Andere Netzwerkbuchse von dem Ding: sauber (aber langsam, der hat nur eine Gigabit). Blöd.

Andere, baugleiche Kiste (Fujitsu Siemens RX 100)  stand noch als Reserve im Schrank, Platte umgebaut, gebootet. Gratuitous ARP Pakete, diesmal mit anderer MAC & IP, aber wieder nicht seine, sondern von einem anderen Server. Ansonsten wie vorher, Pakete auch ohne Betriebssystem. Also Serienfehler in den Netzwerkmodulen (onboard, Intel) ? Zusätzliche Netzwerkkarte eingebaut, die genommen: Alles sauber. Problem gelöst. 2 Tage verschenkte Zeit wegen irgendeines Serienfehlers in dem Intel Netzwerk Chip. Oder dessen Firmware, keine Ahnung. Komischerweise lief der die letzten ca. 10 Jahre in der Kiste problemlos.

Dieser Beitrag wurde unter $%&/()"§, Hardware, Software veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.